Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

 


Im Hilbig-Jahr 2021:
Gedichtpate werden!

Gedichtkarte Hilbig Mond 210x105 v2 003

Gedichtkarte Hilbig Auge 210x105 v2 001

Gedichtkarte Hilbig 210x105 v4 002




 

Wolfgang Hilbig:
Zehn Gedichte
gesprochen vom Autor

 






 






 

 

23.6. Hegewald und Kalka im Literaturhaus Leipzig

Am 23. Juni zum zehnten Mal: Zwei Schriftstellerkollegen treffen sich auf dem Podium des Literaturhauses, um ihre Erfahrungen mit dem Menschen und Dichter Hilbig auszutauschen, ihre Lieblingstexte von ihm zu lesen - und eigene Texte, die sie für und über ihn geschrieben haben. Diesmal Thema: Die Kulturszene der frühen 1980er-Jahre. Eingeladen hat Moderator Peter Geist dazu Wolfgang Hegewald und Dieter Kalka, einst ansässig in Leipzig und Meuselwitz.

Mehr lesen

9. Juni, Leipzig: Hilbig-Übersetzerinnen im Gespräch

Am 9. Juni 2021 gibt es im Literaturhaus Leipzig das nächste "Werkstattgespräch der Hilbig-Übersetzer/-innen". In diesem Jahr geht es unter dem Titel "Ich", ich und wir um die Übersetzungsarbeiten am Roman "Ich". Eingeladen sind die Italienierin Roberta Gado, die Amerikanerin Isabel Fargo Cole und die Serbin Bojana Denic, die live aus Belgrad zugeschaltet ist. Es ist das zweite Werkstattgespräch unter dem Reihentitel "Weltsprache: Poesie".

Mehr lesen

Eröffnung des Wolfgang-Hilbig-Jahres 2021/22 in Berlin

Am bundesweiten "Dichterrosentag" wird für Wolfgang Hilbig eine Rose an seinem Grab niedergelegt. Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft und S. Fischer Stiftung, die Initiatoren des "Hilbig-Jahres", eröffnen es mit einer Pfingstrose und Gedichten des großen Lyrikers. Eingeladen zu dieser zwanglosen, freundschaftlichen Zusammenkunft sind alle, die sich an Wolfgang Hilbig und/oder seine Texte erinnern wollen.

Mehr lesen

Werkexpeditionen: 2 Bände im Verbrecher Verlag

Endlich erschienen: Die Bände "Wolfgang Hilbig und die (ganze) Moderne" und "Wolfgang Hilbigs Lyrik. Eine Werkexpedition". Die Bände gehen auf eine Kooperation der Faculté des Lettres (Sorbonne Université), der Universität Nantes und der Friedrich-Schiller-Universität Jena zurück, in deren Rahmen man sich zwei Jahre lang in Tagungen, Workshops und gemeinsamen Seminaren ausgehend vom Werk Wolfgang Hilbigs mit der deutschen Nachkriegsmoderne befasste.

Mehr lesen