Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

Stadt Meuselwitz enthüllt Erinnerungstafeln

Dass Wolfgang Hilbig keine politischen Texte schrieb, sondern Seelentrümmer im schwelenden Wahnsinn jeglicher Ideologien erkundete, deutet der Gedenkstein in seiner Heimatstraße an, den die Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft im Juni 2019 fertiggestellt hat. Nun hat die Stadt Meuselwitz ein Erinnerungszeichen errichtet, das den Dichter zum 30. Jubiläum des Mauerfalls in zeitgeschichtliche Zusammenhänge einfügt.

Mehr lesen

Deutsches Theater Berlin: Erinnerungen an einen Staat

Dieser literarisch-musikalische Theaterabend am 3. Dezember 2020 mit Corinna Harfouch und Alexander Scheer steht unter einem Motto, das von Wolfgang Hilbig stammt: Vielleicht wird uns eines Tages die Erkenntnis kommen, dass erst jener Beitritt zur Bundesrepublik uns zu den DDR-Bürgern hat werden lassen, die wir nie gewesen sind, jedenfalls nicht, solange wir dazu gezwungen waren. Erinnert wird an die Demonstration in Berlin vom 4. November 1989.

Mehr lesen

Gewandhaus Leipzig: Hommage à Wolfgang Hilbig

Die seit 1983 bestehende Konzertreihe "Musica Nova" im Leipziger Gewandhaus widmet sich, seit 1990 unter der künstlerischen Leitung des Komponisten und Pianisten Steffen Schleiermacher, dem Musikschaffen des 20. und 21. Jahrhunderts. In seinem letzten Gewandhauskonzert wird das Ensemble Avantgarde am 4. Dezember 2019 mit Caroline Melzer (Sopran) Werke zeitgenössischer Komponisten nach Texten Wolfgang Hilbigs aufführen.

Mehr lesen

Clemens Meyer: Lesereise mit Hilbig

Ab 12. November reist Clemens Meyer mit seinem Buch "Die stillen Trabanten" durch Italien. Mit im Gepäck hat er den neuen italienischen Prosaband "Die Weiber -- Alte Abdeckerei" von Wolfgang Hilbig, der genau an diesem Tag in Italien erscheint. An zehn Leseorten, von Mailand bis Florenz, stellt Clemens Meyer gemeinsam mit Roberta Gado beide Bücher vor. Die Germanistin hat Meyer und Hilbig ins Italienische übertragen.

Mehr lesen