Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

Die Spur der Kohle in der Literatur

Literaturkritiker Jörg Magenau hat für Deutschlandfunk Kultur die "Spur der Kohle in der Literatur" verfolgt, den Texten Wolfgang Hilbigs über die Arbeitswelt und Allgewalt der Natur viel Raum gebend. Die Spur führt auch zu Wilhelm Hauff, E.T.A. Hoffmann, Franz Fühmann, Anna Seghers, Hans Marchwitza, Emil Zola, Upton Sinclair, Volker Braun oder Lutz Seiler. Sie umfasst Legenden aus der Bergwelt, Texte aus der Zeit der Industrialisierung und Ruhrgebietslyrik "aus Schacht und Hütte".

Mehr lesen

24. Januar: Premiere der "Thüringer Anthologie"

Von 2014-17 jeden Samstag mit einem kommentierten Gedicht auf der Kulturseite der "Thüringer Allgemeinen" erschienen, feiert die "Thüringer Anthologie" nun zwischen zwei Buchdeckeln Premiere: am 24. Januar 2019 um 19 Uhr in der Weimarer Eckermann-Buchhandlung. Unter den Gedichten ist auch eines von Wolfgang Hilbig, dessen literarisches Werk eine einzigartig poetische Spur in seine Heimatstadt Meuselwitz legt.

Mehr lesen

Sinn und Form 1/2019: Briefe von Wolfgang Hilbig

Am 15. Januar 2019 begeht die Zeitschrift "Sinn und Form" in der Berliner Akademie der Künste ihr 70-jähriges Bestehen. Für das neue Heft der Traditionszeitschrift hat der Literaturwissenschaftler Michael Opitz einen aufschlussreichen Teil von Wolfgang Hilbigs Briefwechsel erschlossen. Dieser ergab sich aus der einzigen Antwort, die Wolfgang Hilbig 1968 auf seine legendäre Annonce in der "Neuen Deutschen Literatur" erhielt.

Mehr lesen

"The Females" setzt Hilbigs Erfolg in den USA fort

Im November 2018 erschien die Erzählung "Die Weiber" in amerikanischer Übertragung von Isabel Fargo Cole unter dem Titel "The Females" bei Two Lines Press in San Francisco. Es ist das vierte im Verlag erschienene und von Cole übersetzte Buch Wolfgang Hilbigs - nach "The Tidings of the Trees" ("Die Kunde von den Bäumen"), "Old Rendering Plant" ("Alte Abdeckerei") und "The Sleep of the Righteous" ("Der Schlaf der Gerechten").

Mehr lesen