Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

Mit dem Roman "Das Gift der Biene", den sie im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig vorstellt, hat Isabel F. Cole bereits ihren zweiten Roman über das Leben im Osten des geteilten und wiedervereinigten deutschen Staates vorgelegt. Begegnet ist sie dem Thema zunächst als Übersetzerin Wolfgang Hilbigs, dessen Werke sie ins Englische überträgt. Ihre mittlerweile 5 Übertragungen, darunter "Ich" und "Die Weiber", wurden in den USA viel beachtet, für "Old Redendering Plant"("Alte Abdeckerei") erhielt sie 2018 den renommierten Helen-und-Kurt-Wolff-Preis.

Auch den Essay "Ostzeit übersetzen" über ihre Arbeit und Beschäftigung mit Wolfgang Hilbig schreibt Isabel Cole am 4. April gedanklich mit Michael Hametner fort, der sich als Literaturkritiker seit Langem mit dem Thema auseinandersetzt. Über "Das Provisorium", einst als "Wenderoman" gefeiert, hatte er zu Beginn der neuen Jahrtausends in seiner Sendung "MDR-Radiocafé" ausführlich mit dem Autor Wolfgang Hilbig gesprochen. 20 Jahre später und mithin 30 Jahre nach den gesellschaftlichen Umwälzungen von 1989/90 diskutiert Michael Hametner mit Isabel Cole den literarischen Umgang mit dem Thema Ost/West im Wandel der Zeit.

 IsabelCole 640x400  Hametner 3 640x480

 

Veranstaltungsdaten:

Samstag 4. April 2020, 16.30 Uhr, Zeitgeschichtliches Forum Leipzig
Grimmaische Straße 6, 04109 Leipzig

Eintritt frei

Gefördert von der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
und der Stadt Leipzig

 


Fotos: Isabel Cole (c) Graham Hains, Michael Hametner (c) T. Hametner