Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

 
"Herr Hilbig,
bitte Platz nehmen
in der Weltliteratur!"

Podium mit:
Katja Lange-Müller,
Clemens Meyer,
Ingo Schulze,
Peter Wawerzinek,
Alexandru Bulucz,
moderiert von
Andreas Platthaus


 

Wolfgang Hilbig und die
Kulturpolitik der DDR (1968-84)

Podium mit:
Bernd-Lutz Lange,
Karim Saab,
Thorsten Ahrend

 

 
 
Aktion verlängert!
Die Wolfgang-Hilbig-
Gedichtpatenschaft

Gedichtkarte Hilbig Mond 210x105 v2 003









 






 

 

Sie hat schon viele Texte Wolfgang Hilbigs ins Englische übertragen: Isabel Cole, geboren 1973 in Galena (Illinois/USA), nach geisteswissenschaftlicher und philologischer Ausbildung Autorin und Übersetzerin in Berlin, übertrug bislang zahlreiche Prosatexte sowie Gedichte aus dem Lyrikband "Bilder vom Erzählen" in ihre Muttersprache. Jetzt ist der Roman "Ich" in der Übersetzung von Isabel Cole bei Seagull Books, Kalkutta/London, erschienen.


Die englische ist zugleich die neunte Übersetzung des Romans, der den niederländischen, französischen, koreanischen, dänischen, japanischen, argentinischen, polnischen und kroatischen Lesern bereits seit Längerem zur Verfügung steht. Im Oktober 2015 folgt im Verlag Two Lines Press, San Francisco, "The sleep of the righteous", ebenfalls eine Übersetzung von Isabel Cole.

Während "Ich" Wolfgang Hilbigs meistübersetztes Buch ist, wurde sein letzter Erzählungsband "Der Schlaf der Gerechten" damit erstmals in eine andere Sprache übertragen.


"I" bei Seagull books

"I" (Auszug) in Harper's Magazine 

"The sleep oft the righteous" bei Two lines Press

 

Mehr über Isabel Cole