Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

 


Im Hilbig-Jahr 2021:
Gedichtpate werden!

Gedichtkarte Hilbig Mond 210x105 v2 003

Gedichtkarte Hilbig Auge 210x105 v2 001

Gedichtkarte Hilbig 210x105 v4 002




 

Wolfgang Hilbig:
Zehn Gedichte
gesprochen vom Autor

 






 






 

 

Still hat das Wolfgang-Hilbig-Jahr begonnen - passend zu einem Dichter, der wenig Aufhebens um sich machte. Jedoch: Ein internationales Netzwerk unter Federführung der Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft und der S. Fischer Stiftung arbeitet emsig daran, im Jubiläumsjahr weltweit Veranstaltungen, Neuerscheinungen, Videos und Podcasts an Leser, Hörer und Internetnutzer zu bringen. Eröffnung im April in Turin und Weiterführung in zahlreichen Städten und "Kanälen".

Freuen kann man sich schon jetzt auf eine Lesereise von Clemens Meyer - "Alte Abmeyerei" -, die am 11. Mai 2021 im Literaturhaus Leipzig startet, oder auf das rumänisch-serbisch-italienische Übersetzertrio am 10. Juni. Besonderes planen die Städte Leipzig und Meuselwitz am Dichtergeburtstag, dem 31. August, weitere literarische Würdigungen planen die Sächsische Akademie der Künste in Dresden, das Literarische Colloquium Berlin, das Heinrich-Haus Paris und die Goethe Institute in New York, San Francisco und Chicago.

Am 1. September ist es dann so weit: Der 7. Band der Werkausgabe "Wolfgang Hilbig: Reden. Essays. Interviews", zusammengestellt von Volker Hanisch, feiert in der Akademie der Künste Berlin Premiere. Ausschließlich um Hilbig geht es im Jubiläumsjahr aber nicht: Die Buchhandlung im Diakonissen-Mutterhaus Elbingerrode beispielsweise präsentiert Neuerscheinungen von Nancy Hünger ("Um 4 Uhr kommt der Hund")  und Alexandru Bulucz ("Was Petersilie von der Seele weiß") - zwei herausragende lyrische Stimmen des Dichternachwuchses, die ohne den Einfluss Wolfgang Hilbigs andere wären. Hünger bekam für Ihren Essay "Die Stunde der Schatten" im Band "Hilbigs Bilder" den Caroline-Schlegel-Förderpreis, Bulucz forscht und veröffentlicht neben seiner schriftstellerischen Arbeit zu Wolfgang Hilbig.

Vertreten ist im Jubiläumsjahr auch die Kunst: Reinhard Krehl arbeitet an einem Zyklus zum Gedicht "Das Meer in Sachsen" - Pflanzen aus dem Tagebaugebiet fließen ein; die Ausstellung wird im September in der Galerie Intershop in der Leipziger Baumwollspinnerei gezeigt. Als Spaziergangsforscher und Künstler wandelt Krehl auf Novalis' und Hilbigs Spuren - er liest "die Natur als Text". Eine Symbiose aus Kunst und Literatur wird es zudem  im Sächsischen Annaberg-Buchholz geben, der dortige Kunstkeller, geführt von Jörg Seifert, würdigt Wolfgang Hilbig mit einer besonderen Lesung. Und die Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft? Sie lädt ein zu Kunstbetrachtung und -gesprächen im virtuellen Raum: 135 Follower verfolgen die Serie "Alte Abdeckerei" auf Instagram. (Nicht nur Hilbig hat 2021 ein Jubiläum auch sein gleichnamiges Meisterwerk).

Hinzu kommen demnächst auf Youtube Einblicke ins Werk bildender Künstler: "WortKunst Wolfgang Hilbig. Im Gespräch mit ...". Für Teil 1 der Serie - gerade im Schnittraum des Produktionsstudios #gezett - hat der Literatur- und Kunstjournalist Michael Hametner keinen geringeren als Johannes Heisig interviewt:

Anlässlich des Jubiläumsjahres arbeitet Heisig an ca. 9 Mischtechniken auf Papier, die sich Wolfgang Hilbigs Roman "Ich" anzunähern versuchen.

Fazit: Den Winter nutzen, um Hilbig zu lesen (Gedichte, "Alte Abdeckerei", "Ich") und unsere Aktionen auf Instagram und facebook zu begleiten. Es folgen Kunstgespräche auf youtube und ab Frühjahr, wenn im Bereich des Erlaubten, viele Veranstaltungen, die Wolfgang Hilbig so facettenreich spiegeln, dass einiges an Neuem zu entdecken ist.

 

 Heisig Falbe 640 72dpi
Johannes Heisig: Mischtechnik auf Papier (2021) zu "Ich".   I    Repro © gezett, Berlin

 

 


Hier finden Sie eine erste Veranstaltungsauswahl für das Jubiläumsjahr.

Hier schließen Sie sich der facebook- und Instagram-Community an.