Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

 Postit ohne
Unterstützen Sie den
Wolfgang-Hilbig-Stein
in Meuselwitz

IBAN:
DE17
4306 0967 1133 2131 00
BIC: GENODEM1GLS
Kontoinhaber:
Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft
Vielen herzlichen Dank!
Hier lesen Sie mehr
über das Projekt


 

 

Von 2014-17 jeden Samstag mit einem kommentierten Gedicht auf der Kulturseite der "Thüringer Allgemeinen" erschienen, feiert die "Thüringer Anthologie" nun zwischen zwei Buchdeckeln Premiere: am 24. Januar 2019 um 19 Uhr in der Weimarer Eckermann-Buchhandlung. Unter den Gedichten ist auch eines von Wolfgang Hilbig, dessen literarisches Werk eine einzigartig poetische Spur in seine Heimatstadt Meuselwitz legt.

Ich glaube, ich bin einer von den Schriftstellern, die ewig an einem Thema hängen [...]. Die DDR und die Landschaft um Meuselwitz werden für mich unausrottbar vorhanden sein; ich habe ja geradezu fiebrige Wurzeln in diese Erde geschlagen ..., sagte Wolfgang Hilbig in einem Interview. In der Erzählung "Der Nachmittag" heißt es: Wahrscheinlich hatte mein Nachdenken über diese Stadt zu einer Zeit begonnen, die sich inzwischen in mythischer Dämmerung verloren hatte.

In diese mythische Dämmerung führt auch das von den Herausgebern Jens Kirsten und Christoph Schmitz-Scholemann ausgewählte Gedicht Hilbigs "Die Zisterne": O Musen in den dunklen Wasserspiegel schütten / die nächtlichen Himmel ungereimtes Licht der Sterne.

So hat jedes Gedicht der Anthologie seine eigene mit Thüringen verbundene Geschichte und schließt weite poetische Dimensionen auf. In diesem Sinne versteht sich die "Thüringer Anthologie" mit den Gedichten (vom Minnesang bis in die Gegenwart) und dazugehörigen Kurzkommentaren als ein poetischer Reiseführer. Wolfgang Hilbigs "Zisterne" begleitet ein Kurzkommentar des Literaturwissenschaftlers Stephan Pabst. Er hat unter anderem 2018 gemeinsam mit Hilbig-Biografin Birgit Dahlke in einem Workshop Meuselwitzer Gymnasiasten mit dem wertvollen literarischen Erbe ihrer Stadt vertraut gemacht.

Die "Thüringer Anthologie" ist ein Projekt der "Thüringer Allgemeinen" und des Thüringer Literaturrates e. V. Die 158 Beiträge von 145 Dichtern aus acht Jahrhunderten wurden nach Projektabschluss von der Weimarer Verlagsgesellschaft ediert.

Am 24. Januar wird das Buch von den Herausgebern und zahlreichen beteiligten Dichtern und Kommentatoren vorgestellt - mehr dazu finden Sie auf den Seiten des Literaturlands Thüringen - hier auch eine Auswahl der Gedichte und Kommentare - und des Thüringer Literaturrates.