Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

Der Schriftsteller Michael Buselmeier setzt die "Nacht" poetisch in Szene und zeigt, wie Wolfgang Hilbig und er das große romantische Thema in zeitgenössische Literatur übersetzen: Verlorenheit, Melancholie, Traum, aber auch Grauen, Wahnsinn und Schuld verknüpfen sich zu vieldeutigen Textgeweben. Einer ihrer Vorreiter war der in Lauffen am Neckar geborene Friedrich Hölderlin, an den das Museum im Klosterhof erinnert.

Michael Buselmeier, Jahrgang 1938, lebt in Heidelberg. Während der Zeit, die Wolfgang Hilbig im pfälzischen Edenkoben (1988-94) verbrachte, entwickelte sich zwischen beiden eine Freundschafts- und Arbeitsbeziehung, nach Hilbigs Tod gab Buselmeier im Verlag "Das Wunderhorn" den Band "Erinnerungen an Wolfgang Hilbig" (2008) heraus, in dem er den Freund auch mit einem eigenen Essay porträtiert.

Am Abend des 1. Juli 2017 gibt Michael Buselmeier erzählend und lesend einen Einblick in seine Freundschafts- und Arbeitsbeziehung zu Hilbig.

Die Veranstaltung findet im Museum in Lauffen statt. Lauffen, die Geburtsstadt Friedrich Hölderlins ist Partnerstadt von Meuselwitz, dem Geburts- und langjährigen Lebensort Wolfgang Hilbigs. Die Partnerschaft zwischen Lauffen und Meuselwitz steht für die Verbindung zweier Dichter, zu denen mit Michael Buselmeier nun ein weiterer "Dichter der Nacht" hinzutritt.

 

Wann?

1. Juli 2017, 20.00 Uhr

Wo?

Museum im Klosterhof, Klosterhof 4, 74348 Lauffen/Neckar

 

Lesen Sie hier einen Artikel zu Michael Buselmeier.


Eine Veranstaltung zum 10. Todestag Wolfgang Hilbigs († 2. Juni 2007),

in Kooperation mit Stadt und Stadtmuseum Lauffen/Neckar