Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

 
"Herr Hilbig,
bitte Platz nehmen
in der Weltliteratur!"

Podium mit:
Katja Lange-Müller,
Clemens Meyer,
Ingo Schulze,
Peter Wawerzinek,
Alexandru Bulucz,
moderiert von
Andreas Platthaus


 

Wolfgang Hilbig und die
Kulturpolitik der DDR (1968-84)

Podium mit:
Bernd-Lutz Lange,
Karim Saab,
Thorsten Ahrend

 

 
 
Aktion verlängert!
Die Wolfgang-Hilbig-
Gedichtpatenschaft

Gedichtkarte Hilbig Mond 210x105 v2 003









 






 

 

Am zweiten Aprilwochenende wird an der Neuen Bühne Senftenberg Fritz Katers (Armin Petras') Stück "Sterne über Senftenberg" uraufgeführt. Das Stück gilt als Fortsetzung der 2003 in Leipzig gezeigten Inszenierung "Sterne über Mansfeld", die es auch zitiert. Beide Inszenierungen erzählen von Umbrüchen in einer Stadt ehemaligen Braunkohlebergbaus, diesmal jedoch geben zudem Hilbig-Zitate den im Abraum gelebten Träumen der Einwohner Ausdruck.

Kühl, lakonisch und jenseits von Betroffenheit richtet Fritz Kater seinen Blick auf die Verteidigung eines sinnvollen Alltags in einer Gegend, die von den Umbrüchen der vergangenen Jahrzehnte gezeichnet ist. [...] In starken Metaphern erzählt "Sterne über Senftenberg" über das Aufbäumen und Festklammern, über Aufbrüche und Rückzüge.

Das schreibt die Lausitzer Woche in ihrer Ankündigung des Stückes.

Premiere ist jeweils am 8. und 9. April um 19.30 Uhr in der Studiobühne

Mehr dazu hier.