Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.

..., der dieser Tage in einem interessanten Interview auf MDR-Figaro zu hören war, heißt nicht Wolfgang Hilbig. Dieter Kalka, 1957 in die Braunkohle-Stadt hineingeboren, wo er aufwuchs und zu schreiben begann, kam in den 1980er-Jahren als Liedermacher und Schriftsteller nach Leipzig und hat sich seither mit Liederprogrammen, Gedichten, Erzählungen, Theaterstücken und zahlreichen Übersetzungen aus dem Polnischen einen Namen gemacht.


Trotz des zeitweilig regen Austausches miteinander unterscheiden sich die Werke beider Meuselwitzer Dichter sehr. Kalka, der auch Beziehungen zu Regimekritikern in Weißrussland unterhält, trat zunächst vornehmlich als Liedermacher und offen gesellschaftskritisch in Erscheinung. Davon, aber auch von seiner seit etwa zehn Jahren ausgeübten neuen Profession als anerkannter Sprachtherapeut und von seinem gerade fertiggestellten Roman "Sudička", erzählt er in der Sendung "Figaro trifft ...".

Hier kann man die Radiosendung mit Dieter Kalka nachhören.


2007 schrieb Dieter Kalka in der Leipziger Volkszeitung einen Artikel "Über den Umgang mit den Dichtern Friedrich Hölderlin und Wolfgang Hilbig in ihren Geburtsorten" – hier nachzulesen.

Das Bühnenprogramm "Das Meer in Sachsen"
– mit Texten von Wolfgang Hilbig und Meuselwitz-Liedern von Dieter Kalka –
finden Sie hier.